European Wooden Surfboard Meet 2017

European Wooden Surfboard Meet 2017

In Australien ist der jährliche Wooden Surfboard Day eine feste Instanz. Nun gibt es endlich eine ähnliche Veranstaltung in Europa.

Der European Wooden Surfboard Meet ist eine nicht-kommerzielle Veranstaltung, bei der man gleichgesinnte Selbstbauer und andere Enthusiasten trifft, um Erfahrungen auszutauschen und seine Projekte zu präsentieren.

Man bringt seine Surfboards mit, macht zusammen Picknick und verlebt einen schönen Tag mit Fachsimpeln und beim gemeinsamen Surfen.

Vom 25. bis 26. August findet  der European Wooden Surfboard Meet nun erstmals am Playa de Berria in Spanien statt.

Ich war nach dem Abitur dort zum Surfen und habe den Strand sehr gut in Erinnerung. Ein breiter Sandstrand und schöne Wellen. Der perfekte Ort für so einen Event.

Sergi von Flama Surfboards, der den Event auch organsiert, kommt, Stefan von Kuntiqui hat ebenfalls schon zugesagt, und es werden sicher noch viele weitere aus der europäischen Szene kommen.

Bei mir klappt es dieses Mal leider nicht, aber das nächste Jahr ist fest geplant. Ein Roadtrip an der wunderschönen spanischen Nordküste ist sowieso lange überfällig.

Mehr Informationen gibt es auf der Facebook-Seite: www.facebook.com/euro.woodsurfmeet/

3 Gedanken zu „European Wooden Surfboard Meet 2017“

  1. Hallo Tobias,
    Erstmal dein Blog überrascht immer wieder auf neue! Das scheint eine sehr entspannte Veranstaltung zu sein! Da drängt sich mir die Frage auf warum gibts das nicht in Deutschland? So wie ich das sehe wächst die „Szene“ hier zu Lande wie wild. Klar gibt es Festivals wie das Zuparken. Doch rund um den Bau von Boards hab ich persönlich nichts gehört oder gelesen… Aber bock und gucken mir das mal an hab ich schon…nur nach Portugal ist dann doch zu weit… Aber wie gesagt sicherlich cool!

      1. Ist ja auch weit weg! ;-) Ich habe noch einmal nachgesehen. Von Kiel sind es fast exakt 2000 Kilometer. Aber man kann ja unterwegs 1-2 Zwischenstops einlegen (Bretagne, Lacanau, etc.), dann ist es halb so wild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.