ITOBU Wooden Surfboards

ITOBU ist online

Es ist vollbracht. Die ITOBU-Webseite ist endlich online

Optisch steht noch viel Arbeit an. Fotos müssen ergänzt werden, Texte und Anleitungen fehlen. Aber die Technik funktioniert und ab sofort wird der Internetaufritt stetig erweitert.

Im Augenblick ist „nur“ der Onlineshop aktiviert. Es werden jedoch mittelfristig weitere Bereiche hinzu kommen  – zukünftig möchte ich die Plattform nutzen, um dort auch Bauanleitungen und Onlinekurse zu veröffentlichen.

Baupläne und Bausätze

Im  ersten Schritt starte ich mit dem weiterentwickelten Allround-SUP sowie dem 5,8er Kite-Surfboard, welches ich mittlerweile schon in drei Varianten gebaut habe.

Kurzfristig folgen dann noch das 5,10er und das 5,6er NoNose-Surfboard. Und nachdem der kleine Mini-Malibu im Herbst noch einmal auf Sylt eingesetzt wird, wird auch er veröffentlicht.

Fertige per CNC gefräste Innengerüste folgen. Dafür muss ich nur noch einmal die Einzelteile möglichst platzsparend auf Sperrholzplatten-Formate verteilen.

Selbstbau-Material

Ich habe mittlerweile ein ganzes Regal voller Finnenkästen und Ersatzteile. Da es teilweise nicht ganz einfach ist, an die Teile – beispielsweise FCS2 in der 3°-Variante – heran zu kommen, gibt es diese auch alle im Shop.

Dieser Bereich wird sicher noch etwas wachsen. Es gibt einige Materialien (Edelhölzer, Kork, Flachsfaser, Kleber, etc.), die umweltfreundlich sind und die bevorzugt verwende. Ich hoffe, dass ich bei den Großhändlern bessere Konditionen bekomme – oder überhaupt dran komme, wenn ich mehr abnehme. Solche Produkte würden das Sortiment schön abrunden.

Zubehör

Ich möchte den Surfshops nicht unbedingt Konkurrenz machen. Das Sortiment wird hier überschaubar bleiben. Aber es gibt Finnen und anderes Surfzubehör, welches ich gut finde und selbst einsetze. Und wenn dieses zu den Hollow-Wood-Boards passt, dann biete ich es auch gerne optional mit an.

Onlinekurse und Tipps

Das Blog ist im Laufe der letzten Jahre immens gewachsen. Die Tipps und Bauvorschläge sind über zahlreiche Artikel verteilt. Teilweise finde ich sie selbst kaum noch. Zudem entwickelt sich die  Bauweise ja auch immer weiter. Im Blog kann man es nur erahnen, wenn man bei den Artikel  auf das Datum achtet.

Der meistgelesene Artikel ist lustigerweise unangefochten „Surfboard-Blank aus Paulownia-Holz – ein neuer Bauansatz“ vom Februar 2014. So würde ich heute nicht unbedingt mehr bauen.

Unter ITOBU möchte ich nun zukünftig das Wissen sammeln und strukturieren. Um meine eigenen Gedanken und Ideen zu ordnen und um anderen Selbstbauern den Einstieg etwas zu erleichtern. Zu kleineren Problemen wird es Tipps und Empfehlungen geben. Komplexere Arbeitsschritte, wie beispielsweise das Verleimen eines gewölbten Oberdecks, versuche ich modular als Onlinekurse umzusetzen.

Es wird auf jeden Fall eine spannende Sache, auf die ich mich sehr freue. Das Blog wird es selbstverständlich weiterhin geben. Hier werde ich die Holzsurfbrett-Szene weiterhin beobachten und von meinen Projekten berichten. Und natürlich auch von den Misserfolgen. :-) Den ohne die gibt es auch keinen Fortschritt.

Falls ihr noch Ideen habt oder euch ein wichtiges (Selbstbau-)Zubehörteil im Shop fehlt – bitte einfach Bescheid geben. Ich freue mich über alle Anregungen!

www.itobu.com

16 Gedanken zu „ITOBU ist online“

  1. Hallo Tobias,

    wird die Itobu-Webseite in naher Zukunft wieder online gehen? Ich möchte mir im kommenden Winter ein hollow SUP bauen und suche noch nach einem allround/Longboard Fishbone, das ich möglichst in Europa kaufen kann und mir optisch und technisch gefällt. Sliverpaddleboards finde ich toll, will aber nicht unbedingt aus den USA importieren.

  2. Hi Tobias!
    Wollte mal fragen, ab das Projekt gestorben ist? Ich finde deine board sensationell und würde mich gerne an dem NoNose versuchen. Ohne Bausatz oder zumindest einer guten Anleitung traue ich mich nicht drüber.
    LG, peter

    1. Nein, das Projekt ist nicht gestorben. Ganz im Gegenteil, ich habe im Frühjahr eine ganze Reihe von neuen Shapes entworfen und die bestehenden optimiert.

      Es gibt nur ein ärgerliches Hindernis. Ich habe meine Planung von Aku Shaper auf Shape3D umgestellt – und der Export von Shape3D hat einen massiven Fehler. Die Hollow-Wood-Teile passen nicht zusammen. Ich habe den Programmierer in Frankfreich angeschrieben und er konnte den Fehler nachvollziehen. Eigentlich hatte er versprochen, diesen beim letzten Update zu beheben. Hat er leider nicht. Jetzt warte ich auf die nächste Version…

      An diesem Punkt hänge ich gerade fest und bin hin und her gerissen, ob ich wieder reumütig zu Aku Shaper zurück kehre oder weiter warte.

      1. Dann werde ich einfach öfter mal auf die itobu.com Seite schauen, bis diese wieder online ist.
        Viel Glück beim lösen des Export Problems, du wirst sicher die richtige Entscheidung treffen.
        Was man so an Bildern deines Schaffens sieht ist jedenfalls sensationell.
        Lg, P.

      2. Ich bin gerade am überlegen ob ich mir AkuShaper oder Shape 3d rauslassen soll. Shape 3d wäre mir prinzipiell sympathischer. wurde der Fehler mittlerweile behoben?
        Gruß Mirko

  3. Moin Tobias,
    das symmetrische Schleifen des SUPs braucht sehr viel Zeit. Ich komme langsam voran. Ich bereite gerade das Standdeck für die Klebung vor und installiere alle Insertsverstärkungen. Der Finnenkasten wird gerade platziert. Aber: es wird gut! Die Übergänge harmonisiere ich und habe im Bug ein leichtes V. Sieht schnittig aus. Hast Du schon von den Recylefinnen 5 Ocean gehört: Finnen aus Plastikmüll aus dem Meer. Schöner StartUP. Wäre was für ITOBU. LG Andreas

    1. Ja, auf jeden Fall! Die neuen Konstruktionen sind so detailliert und umfangreich, dass ich selbst keine Lust mehr habe, sie per Hand an der Bandsäge auszuschneiden. :-) Ich bin deswegen gerade dabei die Einzelteile möglichst wirtschaftlich auf Sperrholzplatten zu platzieren und dann zum CNC-Fräsen zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.