Kitesurfen in Kalifornien (Kiel)

Saubere Wellen in Kalifornien

Was für ein Wochenstart! Gute sieben Windstärken, fast kopfhohe Wellen und Sonne gab es am diesjährigen Tag der Arbeit.

Und im Gegensatz zu den Buckelpisten, die die Ostsee meistens bietet, waren die Wellen verblüffend sauber.

An solchen Tage denke ich mir immer, was habe ich bloß für ein Glück, dass ich hier in Kiel leben kann. Topbedingungen direkt vor der Haustür. Herrlich.

Kurzer Zeitrafferfilm von den Wellen am 1. Mai

Zuerst war ich mit dem 5,8’er Allrounder unterwegs. Aber die Wellen liefen sehr schnell und der Wind war ziemlich stark, weswegen ich dann zwecks besserer Kontrolle auf den schwarzen 5,4’er Vanguard  wechselte. Mit dem kleineren Board war dann deutlich entspannter. Das war auch notwendig, da der Platz auf dem Wasser sich im Verlaufe des Vormittags zunehmend mit Kitern und Windsurfern füllte. Da wurde es stellenweise etwas eng…

Der kleine Schwarze macht aber immer noch viel Spaß. Seit rund zwei Jahren wird er nun von mir und einigen Freunden regelmäßig gefahren und sieht immer noch tadellos aus.

Dies ist bemerkenswert, da er nicht nur diverse ruppige Tage in deftigen Hvide Sande-Wellen und im langen Kieler Winter überstanden hat, sondern auch weil er komplett ohne Glasfaser und Epoxidharz gebaut ist. Eine reine Hollow-Wood-Konstruktion mit Paulownia-Außenhülle  (im Standbereich mit Flachsfaser verstärkt), die mit mehreren Schichten Bootslack (auf Leinölbasis) versiegelt ist. Für die Verleimung kam ganz normaler D3-Leim zum Einsatz.

100% ökologisch, 100% Spaß. Und es hält!

Das Gewicht ist mit exakt 4 Kilogramm für eine Hollow-Wood-Konstruktion mit Channel im Unterwasserschiff und fünf Finnenkästen absolut in Ordnung – speziell weil das Board auch gezeigt hat, dass es hält. Ein paar  hundert Gramm kann man sich noch bei den Decks unten und im Nose-Bereich einsparen. Aber der Weg stimmt.

Ich arbeite gerade an einem Nachfolger des kleinen Schwarzen, da peile ich mal vorsichtig die 3,5 kg an. Sollte machbar sein.

Ansonsten, heute in Kalifornien (bei Schönberg :-)…der bisher beste Tag des Jahres! Er hat die letzte Session in Heiligenhafen noch übertroffen. So kann das Jahr weiter gehen!

3 Gedanken zu „Saubere Wellen in Kalifornien“

  1. Hei Tobias
    Wann gehts weiter mit der Itobu seite, würde das kleine schwartze gerne nachbauen!!
    Ein alana ist gerade in arbeit!!
    Gruss

Schreibe einen Kommentar zu Tobias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.