Kitesurfen in der Mittagspause

Wintersonne

Phänomenales Wetter am gestrigen Montag.  5-6 Windstärken, hüfthohe Wellen und ein wolkenloser Himmel.

Ich gehörte zu einer handvoll Glücklicher, die sich mittags frei machen konnten und die bereits tiefstehende Wintersonne genossen.

Wirklich erstaunlich, wie niedrig die Sonne hier in Kiel im Dezember zur Mittagszeit steht. Die Fotos entstanden zwischen 12 und 13 Uhr am Strand in Heidkate. Teilweise war man beim Surfen ziemlich geblendet und musste aufpassen, dass man keinen entgegenkommenden Surfer übersieht. Aber zum Glück gab es ausreichend Platz.

Nachdem ich das schwarze Parallelogramm-Board längere Zeit einem Freund  geliehen hatte, war ich am Montag damit wieder selbst auf dem Wasser. Die Windrichtung (Nordwest, Wind von links) passte zum Shape und ich konnte die Vorteile der Asymmetrie spüren.

Beim Rausfahren stand ich auf dem längeren, scharfen Rail und konnte perfekt Höhe laufen. Beim Reinfahren und dem Seitenwechsel durch die Halse, konnte ich anschliessend super die Wellen nach Lee abreiten. Die generell schwächere Fersenseite wird dabei durch die kürzere, runde Rail unterstützt und gleicht die meistens stärker belastete Zehenseite aus, so dass man sehr harmonisch Carven kann.

Es ist nicht nur Theorie, es funktioniert tatsächlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.