Frankfurt

Und pünktlich zum Abendbrot komme ich nach 900 Kilometern in Frankfurt bei meinem Freund Wolfi an. Es gibt reichlich Binding und zwei Pizzen.

Ich kann es noch gar nicht fassen, dass die Tour zu Ende ist. Nach den auszerrenden Tagen im Hochsauerland verging der Abschnitt am Rhein vergleichsweise wie im Fluge.

Aber ich bin ich stolz und erleichtert, angekommen zu sein und freue mich auf Kiel.

Am Horizont sieht man schon die Skyline von Frankfurt
Am Horizont sieht man schon die Skyline von Frankfurt

3 Gedanken zu „Frankfurt“

  1. Herzlichen Glückwunsch!
    Respekt, reife Leistung. Ich bin trotzdem ein wenig traurig, dass Dein „Tobi-Deutschland-Roadmovie“ jetzt endet. Man konnte sich jeden Tag auf einen neuen Bericht freuen.
    Liebe Grüße an Silke und Wolfi und eine schöne Zeit in der alten Heimat.

    Genieß den Äppler!

    1. Danke noch einmal für die zusätzliche Powerbank! Ohne die wäre ich im Sauerland verloren gewesen. Die Navigation bzw. das helle Display hat ganz schon viel Akku verbraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.