SUP-Tour auf Kieler Förde

Frostige SUP-Tour auf Kieler Förde

Der Winter ist da. In Kiel leider ohne Schnee , dafür mit tückischem Glatteis – und herrlichem Sonnenschein.

So ein Wetter muss man natürlich nutzen. Nachdem wir im Herbst eine kleine Tour auf der Schwentine gemacht haben, ging es heute auf die Kieler Förde. Wir paddelten am Ostufer entlang von Kitzeberg bis zur Einmündung der Schwentine am Seehafen.

Perspektivwechsel

Das Paddeln über so eine große Wasserfläche ist schon speziell. Die Orientierungspunkte sind weit entfernt und man hat das Gefühl, nicht richtig von der Stelle zu kommen. Der leichte Gegenwind auf dem Hinweg trug auch noch seinen Teil dazu bei, dass uns in den Neoprenanzügen ziemlich warm wurde.

Belohnt wurden wir mit einem tollen Panorama. Normalerweise blickt man immer vom Ufer auf die Förde, mit dem SUP wechselt die Perspektive und man vom Wasser auf das Land rundherum. Man erlebt die Stadt aus einem ganz anderen Blickwinkel und fährt nah an Hafenbereichen vorbei, die von der Landseite häufig schwer zugänglich sind.

Bei aller Dunkelheit und Nässe – an solchen Tagen wird man daran erinnert, was die Lebensqualität im Norden ausmacht.

Die Tour war nicht heute nicht übermäßig lang. Auf dem Hinweg fuhren wir gegen den leichten Südwind an, auf dem Rückweg gegen die Strömung in der Mitte der Kieler Förde. Interessanterweise gab es in Landnähe eine Strömung von der Stadt weg, weiter draußen auf der Förde strömt das Wasser zur Stadt hin. Das bemerkten wir allerdings erst kurz vor Ende unserer Tour. Das muss man wohl sportlich sehen, beim nächsten Mal achten wir darauf.

Dank Sonne war die Temperatur sehr angenehm. Wir hatten noch Windjacken über unseren Neoprenanzügen, um nicht durch den kalten Wind auszukühlen. Stehend auf dem SUP bietet man dem Wind viel Angriffsfläche. Nur an den wasserumspülten Füßen merkt zeitweise man,  dass die Ostsee mittlerweile doch empfindlich kalt geworden ist. Nächste Woche werde ich mir mal dickere Neoprenschuhe besorgen.

Ein perfekter Tag. Ich hoffe, wir werden in diesem Winter noch mehr davon haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.