Archiv der Kategorie: Selbstbau / DIY

Aller Anfang ist schwer. Aber wer einmal begonnen hat, hört nicht mehr auf.

Hollow Wood Longboards

Gemäß meiner neuen Philosphie, Hollow-Wood für große Surfboards und Schaukerne für Shortboards, beginne ich das neue Jahr mit dem Bau von zwei Longboards.

Mein Fokus liegt in Kiel ganz klar auf Kitesurfen, aber bei manchen Windrichtungen bauen sich an der Ostsee doch überraschend saubere Wellen auf, da ist klassisches Wellenreiten eine schöne Abwechslung.

Die Baupläne für ein klassisches 9,0’er Longboard und ein voluminösen 9,4’er Glider habe ich gestern bei uns in der Agentur ausgeplottet. Jetzt geht es in die Werkstatt!

Hollow Wood Longboards weiterlesen

Handplanes shapen aus Restholz

Callen Busch ist ein Shaper aus San Diego, der Handplanes aus Holzresten baut. Im Film sieht schön alle Arbeitsschritte vom Verleimen der Holzstreifen mit PU-Leim bis zum Aufbringen des Logos mit seinem Brandmalkolben. Die Ergebnisse sind kleine Kunstwerke.

Ich mag Handplanes als Fingerübungen für das richtige Shapen. Man lernt dabei sehr gut die Charakteristika der verschiedenen Holzarten kennen und kann das Shapen von Channels und Konkaven üben. Und natürlich sind es schöne, persönliche Geschenke!

Mehr Infos zu Callens Handplanes gibt es unter: www.saltyshapes.com

Workshoptermine 2017 von ARBO Surfboards

Über Arbo Surfboards habe ich schön öfters berichtet. Der Inhaber Paul Reisberg bietet überall Europa Workshops an, in denen man die Hollow-Wood-Bauweise lernen kann.

Ein Teilnehmer aus Japan hat bei seinem Aufenthalt in Pauls Werkstatt in Cornwall ein Zeitraffer-Video vom Bau seines Brettes gemacht. Im Film kann man den ganzen Bauprozess verfolgen – vom Zusammensetzen des Innengerüstes über den schrittweisen Aufbau der Außenhülle (mit Bead/Cove-Rails) bis zum Glassing.

Paul bietet dieses Jahr übrigens noch zwei Workshops in Deutschland an. Die ersten Termine für 2017 stehen auch schon fest…

Workshoptermine 2017 von ARBO Surfboards weiterlesen

Asymmetrical fast fertig

Das asymmetrische Surfboard ist fast fertig. Das Foto habe ich gestern gemacht, bevor es an den Feinschliff ging. Ich habe mich entschieden noch eine zusätzliche Schicht Bootslack aufzutragen, damit das Finish wirklich perfekt wird.

Nach dem Lackieren kommen die Channels noch besser zur Geltung. Durch den Bootslack wirken die eingelegten Seitenwangen der Channels aus dunkelbraunem Wenge-Holz und die verkleideten FCS II-Finnenkästen fast schwarz.

Ich kann es kaum erwarten, das Board zu testen. Wie wird sich die Parallelogramm-Outline auf das Fahrverhalten auswirken? Merkt man den Unterschied in der kabbeligen Ostsee überhaupt? Hat die Form unter Umständen mehr Nachteile als Vorteile?

Hoffentlich haben wir bald einen Tag mit starkem Ostwind…

Asymmetrische Surfboards

Von einem asymmetrischen Surfboard träume ich, seitdem ich 1988 mit dem Windsurfen begonnen habe. Damals surften die Cracks auf Hawaii alle mit kurzen Asymmetricals der Edelmarke Hi-Tech.

Im Wellenreiten sieht man die exotischen Shapes in letzter Zeit wieder vermehrt. Nachdem ich längere Zeit gehadert habe, ob Asymmetrie beim Kitesurfen sinnvoll ist, hat die Neugier dann doch die Oberhand gewonnen.

Das Ergebnis ist fast fertig – ein 5,5’er Asymmetrical im exotischen Parallelogramm-Design.

Asymmetrische Surfboards weiterlesen

PATA Handplanes

Schöne Kurzdokumentation über den Belgier Robby Schaubroeck, der auf Fuerteventura Handplanes aus alten Holzpaletten shapt. Ganz einfach, ohne Schnickschnack – Holz und Leinöl.

Ich mag diesen einfachen Ansatz. Und wenn so ein Handplane irgendwann kaputt gehen oder sich voll Wasser saugen sollte, dann wird es feierlich beim Lagerfeuer verbrannt und man shapt sich ein neues.

 

Kork-Rails am SUP

Der schrittweise Aufbau der Rails kostet bei einem SUP in Hollow-Wood-Bauweise richtig viel Zeit. Im Fall des Allround-SUP hat es leider dazu geführt, dass das halbfertige Board bei mir jetzt fast ein halbes Jahr in der Werkstatt lag und ich mich immer vor der Arbeit gedrückt habe.

Letzte Woche hatte ich aber eine Idee, wie ich den Bauprozess beschleunigen kann. Am Wochenende habe ich es ausprobiert, und die Rails waren tatsächlich an zwei Vormittagen verklebt.

Hier ein Foto vom aktuellen Zwischenstand. Jetzt kommt der schönste Teil – das Shapen der Solid Rails.