Holz-Surfboard in Vorder- und Rückansicht vor Betonmauer

Gestreiftes Kite-Surfboard 5.4′

Ingesamt habe ich in den letzten Wochen vier Surfbretter (Big Stick 6,6′, Quad-Fish 5,4′ und Schwarz lasiert 5,4′) fertig gebaut, die bedingt durch einen leichten Corona-Motivations schon länger halbfertig in der Werkstatt lagen und langsam zustaubten.

Hier kommt nun mein Lieblingsboard, mit dem ich auch schon mehrfach auf dem Wasser war.

Weiterlesen …

Holz-Surfboard in Vorder- und Rückansicht vor Betonmauer

Schwarz lasiertes Kite-Surfboard

Schwarz ist relativ, habe ich bei diesem neuen Projekt gelernt. Mit einer umweltfreundlichen, schwarzen Lasur von AURO wollte ich einmal wieder ein dunkles Board bauen. In der Kombination mit dem hellen Paulownia-Holz wurde es jedoch nur Mittelgrau. Mit den Holz- und Kork-Details ist es dennoch ein sehr edles Stück geworden. Und man sieht dem Board nicht mehr an, dass es sich eigentlich um einen ehemaligen Totalschaden handelt. Upcycling par excellence.

Weiterlesen …

Nachbau eines Tom Blake Surfboards

Vorab ein Dank an Simon aus Zürich für den Filmtipp!

Wer das SurflabelVissla kennt, dem ist sicher auch der Shaper Daniel Brink ein Begriff. Daniels Arbeiten verfolge ich schon länger mit Interesse, da er mit asymetrischen Surfboards und Finnenformen experimentiert. Für die Finnen verwendet er dabei Birkensperrholz, durch dessen Lagenstruktur man gut die Formgebung kontrollieren kann. Zu der Experimentierfreude passt auch das Projekt, um welches sich der Film dreht. Daniel baut dort ein historisches Surfbrett nach dem Vorbild von Tom Blake.

Weiterlesen …

Holz-Surfboard in Vorder- und Rückansicht vor Betonmauer

Big Stick 6,6′ für Ollo

Mein Freund Ollo besitzt ein altes Shortboard, mit dem er viele schöne Erinnerungen verbindet und an dem er sehr hängt. Mit einer Größe von 6,0′ ist es jedoch ziemlich radikal und benötigt schon ordentliche Wellen, um es nutzen können. Da man auch nicht jünger wird, liegt der kleine Stick (Anmerkung: So nennen Wellenreiter offenbar liebevoll ihre kleinen Boards…) nun schön lange im Regal und setzt Staub an.

Ollo kam nun mit dem Wunsch auf mich zu, ihm ein etwas größeres Board mit ähnlichem Shape zu bauen. Und voilá, hier ist es.

Weiterlesen …

Holz-Surfboard in Vorder- und Rückansicht vor Betonmauer

Quad-Fish 5.4

Das kompakte Surfboard ist eine Weiterentwicklung des 5.3ers mit den eckigen Finnen bzw. ein Recycling-Projekt, da zwei von dessen eingeklebten Finnen leider der Belastung beim Springen irgendwann nicht mehr stand hielten – und heraus brachen. Da das Board sich aber ansonsten super fuhr, habe ich mir die Arbeit gemacht und die Holzaussenhülle mit viel Geduld … Weiterlesen …

Paipo mit Snowboard-Outline

Paipo 5,2 mit Snowboard-Outline

Als Paipo bezeichnet man grundsätzlich die traditionellen, kurzen Surfboards der Hawaiianer. Quasi die Vorgänger der Bodyboards. Sie wurden liegend gesurft, waren meist nur oberkörperlang und hatten manchmal kleine Finnen.

Im Kitesurfing hat sich der Name mittlerweile für eine Boardklasse etabliert, die ein Zwitter aus Alaia und Directional ist. Relativ kurz, mit wenig Rocker und Twinser-Finnensetup.

Als Alaia-Fan stand der Bau eines Paipos schon länger auf meiner Wunschliste. Ein Paipo hat den Vorteil, dass es aufgrund des Rockers nicht so schnell einspitzelt und durch die Finnen mehr Grip bietet. Es ist also ein perfektes Spaßboard für kleine Wellen und wenig Wind.

Weiterlesen …

Multichannel-Corky vor Betonwand

5,10’ Multichannel-Corky

Das 5,10′ basiert auf einem meiner ersten Kite-Directionals, welches ich noch in Hollow-Wood-Konstruktion gebaut habe. Das erste Board fuhr sich extrem gut, war jedoch konstruktionsbedingt leider knüppelhart.

Die Neuauflage hat einen Schaumkern und oben eine komfortable Korkauflage. Ich bin gepannt, ob die Kombination jetzt perfekt ist.

Weiterlesen …

André Torelly – Shaping an Alaia Surfboard

André Torelly ist ein Shaper aus Porto Alegre in Brasilien. Unter dem Label Wolv baut er Surfbretter, Handplanes und Alaias.

In dem kleinen Video zeigt er, wie er ein Alaia baut. Das fertige Surfbrett versiegelt er hinterher nur mit Öl, welches er offenbar mit selbst gezapftem Baumharz andickt.