Chambered Fish Surfboard

Chambered Fish fast fertig

Mein Experiment mit dem Fish aus Fichtenbohlen aus dem Baumarkt ist nahezu abgeschlossen. Nur die Holzfinnen fehlen noch. Ein paar Fotos vom aktuellen Zwischenstand.

Die Oberfläche ist sehr schön geworden. Der kleine Fish ist ein echter Handschmeichler. Zwei Grundierungs-Durchgänge und vier Schichten Yachtlack sollten reichen, um das Board zuverlässig abzudichten.

Wenn die Nussbaum-Finnen eingeklebt sind, werde ich noch einmal Fotos nachreichen.

20 Gedanken zu „Chambered Fish fast fertig“

  1. Schau mal unter grainsurf/forum/woodworking dort post Bag, Board, Board-Bag, Bag-Board???

    Ich hoffe es funktioniert…

    Den Namen „Bag-Boards“ habe ich heute als Marke registriert…

    1. 9 Kilo für ein 6,8’er sind eine Ansage. :-) Aber die Idee, die horizontale Plattenstruktur für ein teilbares Board zu nutzen, ist klasse. Bin gespannt, wie sich die Konstruktion in der Praxis bewährt.

      1. Ja, die 9 kg sind einmal den Verbindungen, andererseits der Materielsicherheit geschuldet. Deckstärke ist 8 mm, die Streben der „Chambers“ sind 1-2 cm und auch die Rails dürften noch 1-2 cm haben. Da alles ohne Glas und Epoxy ist, hab ich lieber etwas mehr Holz genommen. Andererseits wiegen die Boards von Roy Stewart auch bis 25 kg, da sind die 9 noch leicht. Und schnelle Rotationen und Aerials kommen (leider) für mich eh nicht mehr in Frage. Ich bin glücklich eine Shoulder im Grünen schräg abzureiten…
        die Verbindung hätte man auch noch erleichtern können, aber diese selbst ist ja nicht Wasserdicht. Da massiv kann nur wenig Wasser in den Spalt eindringen, hätte ich die „Federn erleichtert, wären Wassertaschen entstanden….
        Im July gehts nach Portugal, mit 2 Brettern im Gepäck, mal sehen welches das Bevorzugte werden wird. Mit dem Balsabrett war ich schon im Nahegelegenen Baggersee, es ist sehr schnell, aber durch die relative Schmale gefühlt kippelig, das teilbare dürfte hier besser liegen, durch das Gewicht vielleicht schwerer zu beschleunigen. wenns die Zeit zulässt, gehts morgen damit in den See, hoffentlich ist alles dicht, die 3 Teile haben keine Vents. Das Lanolin/Carnauba Finish ist „tacky“ , Wachs werde ich da keines brauchen. Ich bin echt mal gespannt, hauptsächlich auf die ersten Wellen…

        1. Gestern war ich im Teich, erster Wassertest, Ergebnis desaströs… Wasser im Tail-Segment und keine Vents, dazu keine Verbindungen zwischen den Chambers, jetzt erst mal trocknen, dann muss ich in der Trennfuge der Platten das GAnze irgendwie dicht kriegen. Denke an einen kleinen Einschnitt mit der Japansäge, mit was anderem komme ich gar nicht dran und dann schnödes Silikon rein….
          Scheiße…

          1. Einzig positve waren die Gleiteigenschaften und dass die 9kg im Wasser defakto wenig spürbar sind. Es besteht also auch noch gute Hoffnung für Dein Fichtenbrett. Die 7kg haben vielleicht auch Ihre Vorteile bei kabbeligem Wasser etc….

          2. In der Performance macht das Gewicht keinen spürbaren Unterschied. Und in der Kabbelwelle bringt etwas Mehrgewicht tatsächlich Vorteile. Die Boards liegen ruhiger im Wasser und sind nicht so nervös. Aber wenn ich per Leash mit einem Board verbunden bin, bin ich Waschgängen doch froh, wenn es nicht ganz so massiv ist.

          3. Mist, ich hoffe, du bekommst das wieder hin. Aber im Test hatte die Lanolin-Carnaubawachs-Mischung doch funktioniert, oder?

          4. Gestern konnte ich wieder „wassern“. Es scheint jetzt dicht zu sein! Hoffentlich bleibts so. Jetzt gilt es Paddelmuskel bis zum Juli aufzubauen, dann gehts nach Portugal, Wellen testen. Bin mal gespannt, ob ich wegen den geringen Front-Rockern Probleme krieg, im Zweifel muss ich halt das Gewicht so nach hinten bringen, dass die Spitze etwas rauskommt. Alaias haben ja quasi auch keinen Rocker und funktionieren.
            Aus den Resten meines Balsaboards hab ich meiner Frau ein Bodyboard gebastelt, laminiert 1,5kg :). Jetzt will mein Ältester einen Al Merrick Shape aus Balsa. Ich werde mich mal an einem Balsaboard mit normaler HWS Bauweise (Rippen und Sparren) versuchen (mit Epoxy) und hoffe bei ca. 4kg zu landen. Das Holz hab ich grade bestellt, sollte allerdings für 2 Bretter reichen. Angebot ist noch nicht da, aber ich rechne mit ca. 150€ für die Lieferung der Balsaplatten von 2mx 0,2m in verschiedenen Stärken…

          1. Am Lanolin lags nicht, die Oberfläche ist immer noch gut, da ist das Wasser garantiert nicht rein, letztlich vermute ich einen Leimfehler meinerseits. Wahrscheinlich beim Plattenverteilen zu gut mit dem Spachtel verteilt und vor allem beim Pressen ein Fehler gemacht. Zuerst 2 seitig außen gepresst, dann innen und dazwischen scheint die Fuge etwas weiter zu sein. Wenn dann der Kleber nicht aufging ists halt leider undicht. Zumindest ist das meine Vermutung. Jetzt lass ich es trocknen und verbreitere die Fuge mit der Säge. In der HOffnung auch eventuelles Lanolin damit zu entfernen. Und dann schmier ich Silikon rein, Expoxy ist mir da zu steif, dass sind ja genau diekritischen Fugen in der Trennstelle…
            Ich hoffe dass es dicht wird, wäre schade drum, sieht so toll aus und gleitet astrein, dazu das Bag… :(
            Ich denke nächstes Wocheende kann ich wieder „in See“ stechen, hoffentlich gehts gut…

  2. Hallo Tobias,
    mal ne ganz andere Frage, die nicht wirklich zu dem Brett passt, aber ich wusste nicht wo:
    Hast Du Interesse auch mal die Werke anderer Bastler in deinem Blog zu zeigen? Dein Blog ist ja zunächst einmal dein Blog, aber er könnte ähnliches darstellen, wie z.B. das Grainsurfforum. Also eine Plattform auf der sich Surfbrettbastler austauschen könnten, dazu noch einzigartig im deutschsprachigen Raum. Wenn ja, wie könnte das gehen? Eigene Rubrik, mit Bilderuploadfunktion, oder Mail an dich, damit Du prüfen und entscheiden kannst, obs gezeigt werden soll…
    Fragen über Fragen, die nur Du beantworten kannst. Bei keinem Interesse, auch kein Problem, das Ganze nur so als Anregung…

    1. Ein deutschsprachiges Forum wäre schon eine tolle Sache. Ich mache mir da auch schon seit einiger Zeit Gedanken drum. Dort könnten dann auch andere Selbstbauer ihre Werke zeigen. Auf meinem Blog fände ich es nicht so passend, weil es auch unter meinem Namen läuft und nicht wie bei Grant Newby unter einem allgemeinen. Ich fände es generell auch wichtig/zeitgemäß, dass jeder Zugriff auf seine eigenen Inhalte hat – und diese auch wieder löschen kann.

      Wir haben bei uns in der Agentur schon häufiger Foren aufgesetzt und ich kenne den Aufwand, der langfristig mit dem Betrieb verbunden ist. Deswegen scheue ich mich noch vor diesem Schritt. Man hat dann schon eine große Verantwortung gegenüber der Forenmitglieder, die ja ebenfalls viel Zeit und Engagement investieren.

      Ich muss da noch einige Male drüber schlafen… :-)

      1. Schlaf mal! Ich wäre bereit mich als Moderator einzubringen, wenn das irgendwie gehen würde und die Arbeit virtuell verteilt werden kann. Ich kenne bisher aber Foren nur als User von Betreibung eines Forums keine Ahnung.

        Mein neuestes Projekt liegt in den letzten Zügen, ich wills aber noch nicht komplett verraten :) Vorab nur 2,05m*56*7, Paulownia, ca. 55l Vol., bis auf Kleber voll „Öko“, mit Lanolin und Carnauba versiegelt, „horizontally chambered“ (was immer das auch ist :)), ist eher von der schwereren Sorte (>8kg, geschuldet der Materialsicherheit und bewusst dem Versuch mal mit einem schwereren Board unterwegs zu sein. Für schnelle Rotationen und Aerials sicher suboptimal, aber als 50plus ist mir das sowieso verwehrt…, dafür erhoffe ich mir ruhigere Lage in kabbeligem Wasser und besseres Wellenerwischen…
        Wird demnächst den „Seetest“ absolvieren, also erste Wasserberührungen im nahen Steinbruch. Wellen gibts erst im Juli, dann gehts nach Portugal…

        1. Ja, die Probleme kenne ich leider nur zu gut. Wir haben in der Agentur auch einige Kunden, die Foren betreiben und Spammer sind ein dauerhaftes Ärgernis. Beim T2S-Forum scheinen sie offensichtlich auch die Updates vernachlässigt zu haben. Die werden dann irgendwann sehr aufwendig bzw. kostspielig.

          Banner-Werbung funktioniert nicht und nervt nur. Und ein Forum mit Mitgliederbeiträgen zu finanzieren ist leider utopisch. Die Leute wollen im Internet immer alles umsonst. Ist echt ein Dilemma.

          1. Hallo Tobias,
            8 andere Enthusiasten und ich sind gerade dabei ein neues Forum aufzusetzen. Es wird woodboardforum.com heißen, die Website dürfte ab übermorgen googlebar sein, allerdings wahrscheinlich noch ohne Inhalt. Hättest Du ein paar Anregungen, gerne auch per Mail.

            Mein Faltbrett ist jetzt dicht, ich übe täglich paddeln im nahen Steinbruchsee, um für den nächsten Urlaub fit zu sein!

          2. Klasse, dass ihr da etwas Neues aufzieht! Spezielle Anregungen oder Wünsche habe ich eigentlich keine – das T2S-Forum fand ich bisher immer ganz gut.

  3. Mal wieder toll geworden, da sieht man den Unterschied zwischen gelerntem Schreiner/Tischler und meiner Wenigkeit und vor allem in dem wahrscheinlich besseren Werkzeug …
    Was wiegt das Fischlein nun final?

    1. Es gibt schon paar Stellen, die nicht perfekt geworden sind. An den Rails war ich teilweise etwas übermotiviert, was das Aushöhlen angeht. Da bin ich leider dreimal mit dem Forstnerbohrer leicht durch das Rail gekommen. Ist aber nicht dramatisch.

      Ich hatte das Board noch einmal komplett geschliffen, deswegen ist das Endgewicht mit Yachtlack-Finish bei 7 kg geblieben. Ich werde es mal beim Kiten ausprobieren, fürs Wellenreiten finde ich das Board aber zu schwer. Ich würde es ungern beim Waschgang an den Kopf bekommen… :-)

      1. 7kg ist zwar schon grenzwertig, aber ob du 4km mit speed, oder 7kg langsamer an den Kopf kriegst dürfte bald egal sein und besser ein Rail vom 7kg fisch, als die spitze eines 4kg performance shortboard direkt ins Auge…
        … ich bastel ja grad an meinem Paulownia Bauhausplattenboard, Vol. ca. 55l 2m*56cm*7cm und habe die Befürchtung, dass es auch 7kg und mehr wird. eigentlich wollte ich unter 6kg, aber ich befürchte ich muss schon suchen, um unter 7kg zu kommen. Ist halt immer ne Abwägung gegen die Stabilität. Momentan hab ich 9mm Deck und Bottomstärke gechambert, ich trau der Belastung quer zur Faserrichtung nicht so wirklich und stütze halt viel ab…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.