Paipo mit Snowboard-Outline

Paipo 5,2 mit Snowboard-Outline

Als Paipo bezeichnet man grundsätzlich die traditionellen, kurzen Surfboards der Hawaiianer. Quasi die Vorgänger der Bodyboards. Sie wurden liegend gesurft, waren meist nur oberkörperlang und hatten manchmal kleine Finnen.

Im Kitesurfing hat sich der Name mittlerweile für eine Boardklasse etabliert, die ein Zwitter aus Alaia und Directional ist. Relativ kurz, mit wenig Rocker und Twinser-Finnensetup.

Als Alaia-Fan stand der Bau eines Paipos schon länger auf meiner Wunschliste. Ein Paipo hat den Vorteil, dass es aufgrund des Rockers nicht so schnell einspitzelt und durch die Finnen mehr Grip bietet. Es ist also ein perfektes Spaßboard für kleine Wellen und wenig Wind.

Weiterlesen …

Tree to Sea

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Film über die Philosophie und den Bau von WAWA-Surfboards aus Südafrika. Der Inhaber Cobus Joubert baut hauptsächlich klassische Boards wie Alaias, Paipos und Handplanes. Da er sich verantwortlich für den Erhalt seines „Spielplatzes“ – dem Ozean – sieht, liegt ihm vor allem die Umweltfreundlichkeit am Herzen.

Kann man so unterschreiben.

Tom Wegener beim Corky-Bau

Der australische Shaper Tom Wegener baut neben Alaias auch Surfboards mit EPS-Kernen, die er mit Paulownia verkleidet.

Neuerdings verwendet er auch Kork für Rails und Oberdeck. Das bringt viel Komfort und ermöglicht Flex – wenn man das obere Holzdeck entsprechend geringer dimensioniert. Die Bauweise nennt Tom „Corky“.

Im Video sieht man ihn, wie er zusammen mit dem japanischen Pro-Surfer Kenta Ishikawa in seiner Werkstatt ein Paipo baut.

INSOLIT Surfboards

Insolit Boards

Die Szene, die Surfboards aus Holz baut, ist sehr überschaubar – und wächst nur langsam. Grund ist Komplexität der Konstruktionsweisen und die Besorgnis, dass Surfbretter aus Holz weniger aushalten könnten als die Standard-Boards mit Schaumkern und Außenhülle aus Verbundstoffen.

Aber dem ist natürlich nicht so!

Insofern freut es mich besonders, wenn ich Shaper entdecke, die nicht nur klassische Wellenreiter sondern auch Kite-Surfboards aus Holz bauen . Die Belastungen durch das Springen und das Fahren in Kabbelwellen stellen noch einmal eine ganz besondere Herausforderung bei der Planung  dar.

Insolit Boards aus Spanien stellen alle Boards aus massivem Paulownia-Holz her. Die Bandbreite der Boards reicht von traditionell angehauchten Alaias und kürzeren Paipos bis zu klassischen Shortboard. Die Optik ist schön reduziert und die veröffentlichten Videos demonstrieren, dass die Boards dem Alltag auf dem Wasser mehr als gewachsen sind.

Weiterlesen …