Schlagwort-Archive: Unglassed

Alaia 5,7′ mit Querverstärkungen

Wer häufiger hier im Blog mitliest, wird bemerkt haben, dass ich eine kleine Leidenschaft für Alaias entwickelt habe.

Die finnenlosen Holzboards, deren Ursprünge auf die hawaiianischen Ureinwohner zurück gehen, sind schnell gebaut und machen überraschend viel Spaß auf dem Wasser. Und das vor allem in nicht optimalen Bedingungen, wenn der Wind schwach und die Wellen klein sind. In diesem Sinne sind sie die perfekten Spielzeuge für den Sommer.

Leider haben sie eine Achillesferse. Die dünnen Holzbretter reißen gerne entlang der Holzfaserrichtung.

Um das Problem zu beseitigen, habe ich bei meinem neuen Alaia Querverstärkungen integriert. Ich hoffe, der Plan geht auf.

Alaia 5,7′ mit Querverstärkungen weiterlesen

Spätsommer-Kitesession in Heidkate

Die Bedingungen waren am Wochenende leider nicht optimal. Der Südwestwind war stellenweise sehr böig und blies in Heidkate leicht ablandig mit rund 5 Beaufort, wodurch die Wellen etwas mickrig ausfielen. Aber die Sonne schien, auf dem Wasser war es herrlich leer und das kleine 5,6er Shortboard kam endlich mal wieder zum Einsatz.

Spätsommer-Kitesession in Heidkate weiterlesen

99% Wood – Shaping eines Surfboards bei Flamasurf

Netter Kurzfilm über ein Paar, welches von der Schweiz zu Flamasurf nach Barcelona fährt. Bei Flama erwarten sie zwei fertige Paulownia-Blanks des Typs Dorada, die sie ein zwei Tagen fertig shapen, mit Finnenkästen versehen und abschließend mit Leinöl versiegeln.

Der Bau von Holzsurfbretter nach der Cold-Press-Methode von Flama ist nicht einfach, ich habe auch mein zweites Kite-Surfboard so gebaut. Im Gegensatz zu klassischen Hollow-Wood-Bauweise ist der Anteil des Shapens, was eigentlich den größten Spaß ausmacht, höher und der Anteil der Konstruktion etwas geringer.

Im Film kann man das auch ganz gut nachvollziehen.

99% Wood – Shaping eines Surfboards bei Flamasurf weiterlesen

SOLO Surfboards aus Holz von Luc Bressan

Der italienische Shaper Luca Bressan lebt in den Dolomiten, 200 Kilometer entfernt von der nächsten Küste. Er baut seine Surfboards aus Holz und verzichtet vollständig auf Kunststoffe. Um einen hohen technischen Standard, niedriges Gewicht und Wirtschaftlichkeit gewährleisten zu können, setzt er dabei auf CNC-Technik und fräst seine Boards aus vorbereiteten Holz-Blanks. Selbst die Finnen und Finnenkästen werden aus massivem Holz gefräst.

Das Gewicht seiner Boards ist mit 3-4 Kilogramm absolut konkurrenzfähig. Als Finish wird nur Leinöl verwendet. Einzig die Frage, welches Holz Luca für seine Surfbretter verwendet bleibt unbeantwortet.

Sehr sympathischer Typ, der seine persönliche Bauweise perfektioniert hat. Man kann ihm nur viel Erfolg mit seinen Surfboards wünschen.

www.solosurfboards.com

Kite-Surfboard für kleine Wellen und Freestyle

Beim Bau des neuen SUPs kommt es immer wieder zu Unterbrechungen durch Trockenzeiten des Leims, das Richten von Massivholzteilen und das Lösen von konstruktiven Details.

In den Pausen arbeitete ich deswegen parallel an einem größeren Kitesurfboard für kleine Ostseewellen und Freestyle auf  Flachwasser. Und überraschend schnell war das neue Directional fertig.

Kite-Surfboard für kleine Wellen und Freestyle weiterlesen

Holz-SUP mit Fishtail – Zwischenstand

Nachdem ich die letzten Wochen mit einer hartnäckigen Mandelentzündung gerungen habe, geht es nun endlich weiter. Es wird auch Zeit, die Saison steht vor der Tür.

Die Konstruktion des neuen Selbstbau-Projekt, ein kompaktes SUP in Hollow-Wood-Bauweise, ist nahezu fertig. Nun geht es an die Außenhülle. Im Gegensatz zur üblichen Herangehensweise mit einer Ummantelung aus Holz und abdichtendem Glasfaserlaminat wird das neue SUP mit einer Hülle aus wasserundurchlässigem Paulownia-Holz versehen, die abschließend geölt und lackiert wird. Natürlich nur mit umweltfreundlichen Produkten auf  Leinöl-Basis. Holz-SUP mit Fishtail – Zwischenstand weiterlesen

Kite-Surfboard aus Paulownia-Holz

Das neue Kiteboard ist endlich fertig. Nachdem die ersten Surfbretter alle in klassischer Hollow-Wood-Bauweise gebaut wurden, wurde das aktuelle Directional mit massiven Rails sowie Ober- und Unterdeck aus Paulownia-Holz realisiert.

Diese alternative Bauweise wird u. a. von Flama in Barcelona eingesetzt. Der Hauptvorteil besteht darin, dass man auf ein abdichtendes Glasfaserlaminat verzichten kann, was Gewicht und einen kompletten Arbeitsgang spart. Zudem ist es natürlich sehr umweltfreundlich. Kite-Surfboard aus Paulownia-Holz weiterlesen