Hydrofoil-Kiteboard Hollow-Wood

Hydrofoil-Kiteboard ist (fast) fertig

Nachdem die Planung mittels Aku Shaper schon etwas komplizierter war, ist nun endlich auch die Konstruktion des Holz-Blanks abgeschlossen.

Die schrägen Rails des Hydrofoil-Kitaboards stellen schon eine ganz spezielle Herausforderung dar. Während man bei abgerundeten Rails Ungenauigkeiten problemlos ausgleichen und verschleifen, sieht man bei den scharfen Rails gnadenlos jede kleine Abweichung in der Linienführung.

Nachdem die Integration des Entlüftungsventils sowie das Anbringen der massiven Holzteile für Nose und Tail abgeschlossen ist, habe ich den Zwischenstand mit einigen Fotos festgehalten.

Hollow-Wood-Konstruktion mit Doppelstringer und Sandwich-Deck

Hydrofoil-Boards sind noch absolutes Neuland und die Entwicklung ist im vollen Gange. In Hinsicht auf die Bauweise, dürfte dies tatsächlich das erste Hydrofoil-Kiteboard der Welt in Hollow-Wood-Konstruktion sein. :-)

Da davon auszugehen ist, dass die Belastungen noch größer sind als bei üblichen Kiteboards, bin ich bei der Konstruktion auf Nummer sicher gegangen. Aus diesem Grund besitzt das Hollow-Wood-Gerüst einen massiven Doppelstringer, der die massive Holzaufnahme für die Montage des Hydrofoil-Leitwerks umschliesst und die Kräfte auf das komplette Surfbrett verteilt.

Alles nach dem Motto „Viel hilft viel“. Das Gewicht wird beim nächsten Hydrofoil-Board gezielt reduziert.

Das Oberdeck besteht aus einer massiven Paulownia-Lage, die für die Wasserdichtigkeit sorgt, und ist durch eine Sandwich-Konstruktion im Standbereich extrem verstärkt. Die Sandwich-Konstruktion, die aus mehreren Lagen Kork und  Holzfurnier aufgebaut ist, sollte potentielle Stürze und die Hebelkräfte des Leitwerks locker aufnehmen. Zusammen mit dem Unterdeck und dem Doppelstringer ergibt sich statisch die Funktion eines Kastenträgers, wie er im Holzbau zur Überbrückung von großen Spannweiten zum Einsatz kommt.

Als Abschluß und optisches Detail, wurden Nose- und Tail-Block wie bereits beim letzten Allround-SUP aus verleimten Blöcken Mammutbaum- und Mahagoni-Holz ausgeführt.

Das Gewicht ist trotz der extremen Verstärkungsmaßnahmen sowie dem massiven Holzblock für die Aufnahme des Hydrofoil-Leitwerks noch durchaus akzeptabel und liegt im Augenblick bei 4,3 kg.

Jetzt geht es endlich an die Konstruktion des Hydrofoil-Leitwerks und dem Fräsen der Tragflächen!

7 Gedanken zu „Hydrofoil-Kiteboard ist (fast) fertig“

  1. Hallo Tobias,

    kannst Du den Aufbau des Standbereiches etwas detaillierter beschreiben? Wie viele Lagen und welche Stärken der verwendeten Materialien hast Du zur Aufnahme der Kräfte vom Foil benutzt, bzw. würdest Du beim nächsten Mal wählen?

    1. Hallo Andy, beim Aufbau gibt es nicht viel zu beschreiben. Ich glaube, ich habe damals oben 8mm Paulownia genommen und unten 6mm. Anschließend wollte ich es mit 160g-Glasfaser laminieren. Die Hollow-Wood-Konstruktion hat einen Doppelstringer, zwischen dem ein massiver Holzblock sitzt, in dem die zwei US-Boxen eingelassen sind.

      Ansonsten liegt das Projekt leider seit zwei Jahren bei mir auf Eis. Aber der Sommer kündigt sich mittlerweile auch in Kiel an und wir haben schon seit einer Woche keinen richtigen Wind. Ich werde langsam unruhig…vielleicht wird es Zeit, das Teil endlich fertig zu bauen. :-)

      1. Meine Frage bezog sich auf „… durch eine Sandwich-Konstruktion im Standbereich extrem verstärkt. Die Sandwich-Konstruktion, die aus mehreren Lagen Kork und Holzfurnier aufgebaut ist, …“

        1. Sorry, ich habe den alten Artikel nicht noch einmal durchgelesen. Dann habe ich da wohl tatsächlich mehr Aufwand getriebenals gedacht. Ich habe leider keine Ahnung, wie der damalige Aufbau war. Das ist über zweieinhalb Jahre und unzählige weitere Boards her…

          Heute würde ich wahrscheinlich kein Sandwich mehr machen, weil das Gewicht überproportional steigt, sondern eher die innere Konstruktion optimieren.

    2. Hi Andy
      Bin auch gerade am Bau meines foils verwende auch einen doppelstringer im Abstand von 10cm aus der Mitte und Leime ein massiven paulownia block in denn Bereich der foil Befestigung ansonsten vielleicht im standbereich noch paar streben damit die kraft sich besser verteilt. Baue das Gerippe aus 8mm pappelsperrholz die Flügel sind aus 4x3mm birken sperrholz mit 280glas dazwischen. Die vorderen flügel werden als boxwing ausgeführt sprich 2 übereinander liegenden Flügeln die am Ende mit platten verbunden sind. Hoffe bekomme das brett in 2-3 Wochen fertig

    1. Das Board liegt leider immer noch roh bei mir in der Werkstatt… :-/

      Es sah ein bisschen öde aus, als ich im vergangenen Jahr die Kiter mit ihren Hydrofoils bei uns auf der Ostsee beobachtet habe. Da habe ich das Projekt erstmal auf Eis gelegt.

      Nachdem ich aber Kai Lenny mit seinem Surfboard hydrofoilen gesehen habe, bin ich wieder heiß!

      Habe gerade zwei Flügel fertig geplant und baue gerade die Form, um die Tragflächen aus mehreren Sperrscholzschichten darüber verleimen zu können. Hauptsächlich zum SUPen und Wellenreiten, aber ich werde das Foil dann sicher auch mal unter das Kiteboard schrauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.