Das größere SUP sollte ebenfalls für Anfänger geeignet sein, ausreichend Volumen besitzen und schwerpunktmäßig für Touren und auf Flachwasser eingesetzt werden. Der Ansatz war ein längerer, klassischer Longboard-Shape mit Singlefin-Bestückung.

Die Grundform des Allround-Cruising-SUP ist deutlich gestreckter und etwas schlanker, als die des Allround-Wave-SUP. Während der Bug breit gerundet ausfällt, läuft das Heck schlank aus. Die Form greift den Shape klassischer Longboards auf und soll gleichermaßen auf Touren in stehendem Gewässer als auch in kleiner Ostsee-Welle Spaß machen.

Dem klassischen Longboard-Gedanken folgend, besitzt das Board nur eine Finne und  ein konkaves Unterwasserschiff, welches zum Heck hin in ein leichtes V ausläuft. Durch die Art des Unterwasserschiffs soll eine gutmütige und fehlerverzeihende Charakteristik erreichte werden.

Hollow-Wood-SUP mit lackiertem Ober- und Unterdeck

Die Konstruktion des SUP-Board wurde ebenfalls mit der Software-Kombination aus Aku Shaper und Hollow Wood Template Maker geplant.

Wie beim Kitesurfboard wurden die Kanten in Verbundbauweise aus abwechselnden Pappelsperrholz und Korkschichten ausgeführt. Ober- und Unterdeck wurden jedoch nicht wie bei den vorherigen Projekten furniert sondern mit einem umweltfreundlichen, wasserlöslichen PU-Lack lackiert. Das SUP wirkt im Endergebnis deutlich leichter als seine furnierten Vorgänger. Der Kontrast zwischen den homogenen, lackierten Flächen und den Holzdetails wirkt sehr edel.

Der erste Schritt, die mühsam erstellte Holzfläche zu lackieren, fiel schwer. Der spannende Kontrast zwischen Farbe und Holz kann jedoch überzeugen. Und spart Gewicht.

Als Abschluss folgen wie beim vorherigen Allround-Wave-SUP ein Laminat aus Glasfaser-Epoxy-Verbund sowie eine Schicht aus Bioharz auf Leinölbasis.

Allround-SUP in klassischem Longboard-Shape

Das fertige SUP sieht sehr klassisch aus. Das helle Holz der Kanten und die freundliche hellblaue Lackierung der Decks bilden einen angenehmen Kontrast und machen Lust auf den ersten Einsatz in der kleinen Ostsee-Welle oder auf eine Tour auf der Kieler Förde.

Das Gewicht ist trotz der Größe und des großzügigen Harzeinsatzes erstaunlich gering. Mit knapp 18 Kilogramm ist es für eine Hollow-Wood-Konstruktion schon vergleichsweise  leicht.

Update 30.8.2013: Es muss sich nun noch zeigen, ob die Haltbarkeit des Harzes an den Kanten besser ist als beim GAU des Wave-SUPs. Ich werde berichten!

Show CommentsClose Comments

5 Comments

  • Chris
    Posted 7. März 2019 at 19:21 0Likes

    Moin Tobias,

    Welche Dicke bei Glasfasermatten nimmst du in der Regel?
    Baue ebenso gerade ein SUP und da stellt sich mir die Frage…

    Beste Grüße, Chris

    • Tobias
      Posted 7. März 2019 at 22:54 0Likes

      In der Regel baue ich ohne Glasfaser. :-) Mein bevorzugten Decks bestehen aus massivem Paulowniaholz mit 3-4 Schichten Bootslack. Das hat sich bewährt.

      Wenn du auf Nummer sicher gehen willst und Glasfaser einsetzen möchtest, dann würde ich dir zu ca. 80 g/qm raten. Es gibt auch leichtere Gewebe um 40 g/qm, aber die schleift man extrem schnell durch. Ich fand sie auch nervig in der Verarbeitung, weil sie schnell Falten werfen. Schwere Gewebe mit 120-160 g/qm sind extrem steif und lassen sich nur schwer (oder gar nicht) um die Rails laminieren. Sie sind eher etwas für Twintips.

      Ich verzichte mittlerweile auch aus Gewichtsgründen auf das Laminat. Was nicht da ist, wiegt auch nichts…

      • Chris
        Posted 9. März 2019 at 15:22 0Likes

        Moin Tobias,

        Vielen Dank für deine Antwort und du hast natürlich recht, ohne ist auf jeden Fall besser.
        Da es aber mein erstes Board wird und ein SUP, will ich doch lieber auf Nummer sicher gehen😉

  • Chris
    Posted 3. Juli 2017 at 21:03 0Likes

    Moin Tobias,

    Gibt’s eigentlich was neues in Sachen Baupläne für dein Allround SUP respektive in Sachen Baupläne generell?
    Langsam bin ich drauf das erste eigene Board zu bauen ;-)

    VG Chris

    • Tobias
      Posted 3. Juli 2017 at 21:05 0Likes

      Ja, es gibt tatsächlich was Neues. Ich habe am Wochenende Glasfaser bestellt, um das Allround-SUP endlich fertig zu bauen. Wenn ich es dann mit Freunden Probe gefahren habe und es sich bewährt hat (wovon ich ganz stark ausgehe), dann gibts auch die Pläne.

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.